20140920_114059-klein

Kanufahrt 2014

Wie auch in den letzten sieben Jahren, so auch in diesem Jahr zum achten Mal, bot der CVJM eine Kanutour auf der Lahn für Väter und Kinder an. Dieses Jahr konnten wir uns über reichlich Zuwachs an Vätern und Kindern freuen. Es nahmen 15 Väter und 19 Kinder im Alter von 8 bis 18 Jahren teil. Die Kanufahrt fand in diesem Jahr  vom 19. bis 21.September statt.

Die Wetterfrösche waren zuversichtlich, dass das Wochenende noch ein spätsommerliches Aussehen haben werde. So fuhr die Gruppe am Freitagnachmittag in das mittlerweile ausgewählte Quartier im  schönen Biebertal zum Forsthaus am Dünsberg. Nach dem Verteilen der Betten wurde durch die Küchencrew um Matthias Pöpl und Peter Stroh erst einmal ein einfaches Abendessen serviert. Danach trafen sich alle im Gemeinschaftsraum, um bei interessanten und lustigen Kennenlernspielen die „Neuen“ zu integrieren.

Am Samstag morgen war dann die erste Etappe der Kanutour angesetzt. Nach einem guten Frühstück übernahmen insgesamt 31 Kanuten die 10 Boote. Von Gießen sollte ca. 16 km lahnabwärts bis Wetzlar gepaddelt werden. Das Wetter versprach eine trockene sonnige Etappe. Bei der Rast an der Fischerhütte hatten sich jedoch dicke Wolken zusammengebraut, so dass die Pause etwas verlängert wurde bis das Gewitter vorbei war. Der Regen kam noch einmal wieder, allerdings erst nach dem Aussetzen der Boote nach dem Ende der ersten Etappe. So kamen die Teilnehmer relativ trocken im Forsthaus an. Sie erwartete ein vorzügliches Abendessen, das die Küchencrew vorbereitet hatte. Leider erlaubte das Wetter diesesmal kein Lagerfeuer, es regnete zu heftig. So vertrieben sich die Teilnehmer den Abend mit Gesprächen und Spielen .

Leider hielt der Regen die ganze Nacht an, so dass wir beim Frühstück noch unentschieden waren, was die weitere Gestaltung des Tages anbetraf. Die Entscheidung wurde aufgrund der im letzten Jahr gemachten Erfahrung erst einmal um eine Stunde verschoben. Und wie bestellt hörte der Regen auf und die Sonne ließ sich erahnen. Damit war es klar: es wird gefahren. Die diesmal etwas kürzere zweite Tour endete dann aber leider wieder im Regen.  Zwar waren alle Boote schon ausgesetzt, aber fehlende Unterstellmöglichkeiten bescherten dann doch einige nasse Haare. Im Forsthaus erwaretete die Teilnehmer dann noch einmal ein gutes Mittagessen. Danach wurden dann die Räumlichkeiten gesäubert und übergabereif gemacht, wobei alle ausnahmlos mit anpackten und die Aufgaben zufriedenstellend erledigten.

Der zweite Vorsitzende des CVJM und Organisator der Tour, Thomas Görlich, ließ es sich nicht nehmen, in seinem Abschlusswort allen Beteiligten für ihren Einsatz zu danken. Er verband seinen Dank mit der Hoffnung, dass diese Kanutour auch im nächsten Jahr angeboten und durchgeführt werden kann. Alle Teilnehmer wollen nächstes Jahr wieder mitmachen.